Flötentöne des Barock

Darmstadt-Barock 2020

Maurice Steger

Darmstädter Barocksolisten

Samstag, 13. Juni 2020

19.30 Uhr
Stadtkirche Darmstadt

Georg Philipp Telemann

- Völker-Ouvertüre TWV 55:B5 (Suite Les Nations) für Streicher & b. c.

Georg Friedrich Händel

- Passacaglia für Streicher & b. c.

Godfrey Finger

- A Ground für Blockflöte & b. c.

William Babell

- Concerto 1 D-Dur, für sixth flute, Violinen & b. c.

Christoph Graupner

- Concerto a Flute a bec, 2 Violin, Viola e Cembalo, GWV 323

Henry Purcell

- Rondeau, Z. 570 aus der Suite

- Ground, Z. 632 aus der Masque Timon of Athens

Francesco Geminiani

- Concerto F Dur für Blockflöte & Orchester

nach der Sonate op. 5 Nr. 10 von Arcangelo Corelli, mit Verzierungen von William Babell

 



Der „Paganini“- und „Hexenmeister der Blockflöte“ Maurice Steger und die Darmstädter Barocksolisten gemeinsam auf der Bühne!

 

Erstmals wird im Rahmen von Darmstadt-Barock ein ganz besonderes Instrument, die Blockflöte, im Mittelpunkt stehen. Während der Barockzeit war die Blockflöte das Modeinstrument schlechthin und genoss an Königshöfen, in Fürstenschlössern und Bürgerhäusern höchstes Ansehen. Viele namhafte Komponisten, darunter Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann, setzen die Blockflöte gezielt in ihren Kompositionen ein. 

 

Nachdem die Blockflöte nach der Barockzeit an Bedeutung verlor, wurde sie in den letzten Jahren aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt. Einen ganz besonderen Anteil an dieser Renaissance hat Maurice Steger. Dank seiner lebendigen Art und seiner ebenso spontanen wie technisch brillanten Spielweise hat Maurice Steger die Blockflöte als Instrument aufgewertet und völlig neu positioniert.